Die Obstbaumschnittschule stellt neues Programm 2019 vor

Grundlage einer guten Obstbaumpflege ist für die Obstbaumschnittschule das System des sog. ‚Oeschbergschnitts’, das in den 1930er Jahren in der Schweiz entwickelt wurde und das sie langjährig praktiziert und weiterentwickelt haben. Alle angebotenen Kurse umfassen einen theoretischen Teil über die Wuchsgesetze der Obstbäume und die Auswirkungen der Schnittmaßnahmen auf das Wachstum der Bäume. Schwerpunkt ist aber der praktische Teil, in dem die Teilnehmer auch selbst Hand anlegen. Mit der Vermittlung einer intensiven fachlichen Praxis des Obstbaumschnitts trägt die Obstbaumschnittschule zur Erhaltung unserer schönen Streuobst-Kulturlandschaft bei.

Viele der im Streuobst heute noch vorhandenen alten Obstsorten sind in Baumschulen nicht mehr erhältlich. Deshalb liegt der Obstbaumschnittschule auch die Vermittlung von Fertigkeiten des Obstbaum-Veredelns am Herzen, ebenso die Empfehlung robuster Sorten für Garten und Streuobst.

Die Weiterbildung von der 1- zur 2-jährigen sowie die 2-jährige Baumwartausbildung findet nicht nur in Thüringen statt, sondern auch im Obstsorten-Aboretum Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) am Rand des Teutoburger Waldes.

Ausbildungsorte:
Nußbaumhof Erfurt/Büßleben (Thüringen),
Obstwiesenhof Köhler Kleinromstedt (Thüringen),
Kultur -Obst- Jena (Thüringen),
Sonnengut Gerster Dietrichsroda (Sachsen-Anhalt),
Obstsorten-Aboretum Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) und
Tübingen (Baden-Württemberg).

Weitere Informationen, sowie die aktuellen Kursangebote können Sie dem unten angehängten PDF entnehmen oder Sie schauen direkt auf der -> Internetseite der Obstbaumschnittschule vorbei.